Pepperl+Fuchs goes school

Letzte Woche war unser Ausbildungsteam an der Mannheimer Tulla-Realschule. Die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen bekamen einen Einblick in unsere Ausbildungsberufe und bei einem Bewerbungscoaching gab es Tipps zur Bewerbungsmappe.

Hallo ihr zwei, letzte Woche ward ihr unterwegs und habt an den Berufsorientierungstagen der Tulla-Realschule in Mannheim teilgenommen. Was sind die Berufsorientierungstage?
Sascha: Die Berufsorientierungstage werden von der Realschule organisiert. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen bei ihrem Weg in den Beruf unterstützt werden.
Maike: Am ersten Tag waren verschiedene Unternehmen vor Ort und haben sich und ihre Ausbildungsmöglichkeiten vorgestellt. Am zweiten Tag konnten die Schülerinnen und Schüler an einem Bewerbungscoaching ihrer Wunschunternehmen teilnehmen.

Vorstellung unseres Unternehmens

ERLEBEN, WAS ANDERE AZUBIS GEBAUT HABEN

Sascha, du warst am ersten Tag da. Wie hast du Pepperl+Fuchs vorgestellt?
Sascha: Jedes der Unternehmen hatte einen eigenen Klassenraum. Im Stundentakt kam dann eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern zu uns. Ich habe in einer kleinen Präsentation Pepperl+Fuchs vorgestellt und unser Auszubildender Max hat von seiner Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme berichtet. Was lernt man, wie ist der Zusammenhalt unter den Auszubildenden, was macht besonders Spaß usw. In unserem Raum haben wir außerdem ein paar unserer Auszubildendenprojekte aufgebaut, die die Schülerinnen und Schüler ausprobieren konnten.

Wie ist denn der Zusammenhalt unter den Auszubildenden?
Sascha: (lacht) Das musst du Max fragen. Aber die Auszubildenden verstehen sich sehr gut untereinander. Sie helfen sich, bilden Lerngruppen, unternehmen auch in ihrer Freizeit gemeinsam etwas und verbringen häufig auch die Mittagspausen zusammen.

Projekt eines Auszubildenden im Schülertest

BEWERBUNGSCOACHING ALS VORBEREITUNG AUF DIE ZUKUNFT

Maike, du hast am zweiten Tag das Bewerbungscoaching geführt?!
Maike: Ja, genau. Es handelte sich um Einzelgespräche, die circa eine viertel Stunde gingen. Im Anschluss habe ich mir die Bewerbungsmappe angeschaut und den Schülerinnen und Schülern Tipps gegeben, wie sie wirken und was sie gegebenenfalls noch besser machen könnten. Während der Einzelgespräche war ebenfalls eine Lehrerin anwesend, die den Schülerinnen und Schülern im Nachhinein sicher noch einmal Feedback und Tipps mit auf den Weg geben wird.

Bewerbungscoaching: So könnte ein Bewerbungsgespräch ablaufen.

WIR BILDEN AUS

Warum nimmt Pepperl+Fuchs an solchen Veranstaltungen teil?
Maike: Viele  der Schülerinnen und Schüler haben noch keine Vorstellung davon, was sie nach ihrem Schulabschluss machen könnten und wollen. Es ist uns wichtig, ihnen verschiedene Möglichkeiten aufzuzeigen. Wir sind ein Ausbildungsbetrieb. Jedes Jahr starten 20 Auszubildende und dual Studierende bei uns. Die Automatisierungsbranche bietet spannende Berufsfelder und eine sichere Zukunft. Warum also nicht eine Ausbildung in der Industrie machen?

In welchen Bereichen bildet Pepperl+Fuchs aus?
Sascha: Wir bieten vier Ausbildungsberufe an: Industriekaufleute (m/w), Elektroniker für Geräte und Systeme (m/w), Fachlageristen (m/w) und Fachinformatiker (m/w).
Maike: Daneben bieten wir sechs duale Studiengänge an: Bachelor of Engineering (m/w) Elektrotechnik, Allgemeine Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor of Science (m/w) Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik und Bachelor of Arts (m/w) Industrie.

Wo können sich Interessenten bewerben?
Maike: Am besten schauen sie auf unserem Karriereportal nach. Dort sind alle Ausbildungsstellen aufgelistet und weitere Infos zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.