Ein Servicekoordinator bei der VMT

Maximilian absolvierte 2011 ein Duales Studium bei Pepperl+Fuchs in Mannheim. Jetzt arbeitet er als Servicekoordinator bei der Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH (VMT), einem Unternehmen der Pepperl+Fuchs-Gruppe. Wie es dazu gekommen ist und was er dort genau macht, erzählt er im Karriere-Blog.

Hallo Maximilian. Alles hat mit einem Dualen Studium angefangen…
Maximilian: Genau. Ich habe an einem technischen Gymnasium das Abitur absolviert und dabei Kurse in Informatik, Automatisierungstechnik und Elektrotechnik besucht. In dieser Zeit entwickelte ich mein großes Interesse für die Automatisierungtechnik. Kurz vor meinem Schulabschluss hatte ich mich schon aktiv nach Dualen Studiengängen umgehört. Durch einen glücklichen Zufall war ich im Jahr 2010 auf der Fachmesse SPS in Nürnberg und besuchte dort den Stand von Pepperl+Fuchs. Im Gespräch mit den dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde ich auf den Dualen Studiengang Elektrotechnik hingewiesen. Ich bewarb mich und erhielt die Zusage.

Der Weg zur VMT

Und wie bist du dann zur VMT gekommen?
Maximilian: Ein damaliger Kommilitone verbrachte eine frühere Praxisphase bei der VMT und berichtete sehr positiv darüber. Ich wurde neugierig und fragte nach, ob es eine Möglichkeit gäbe, die letzten beiden Praxisphasen meines Dualen Studiums bei der VMT zu verbringen. Und es hat geklappt! Ich konnte sogar meine Bachelorarbeit dort schreiben. Als dann noch eine Stelle als Projektleiter ausgeschrieben wurde, bewarb ich mich direkt darauf. So habe ich während der letzten Jahre viele interessante Projekte innerhalb Europas und Nordamerika leiten dürfen.

Seit April 2019 hast du jetzt aber eine andere Aufgabe…
Maximilian: Ja, ich bin aus der Projektabwicklung in die Serviceabteilung gewechselt und übernehme jetzt die Servicekoordination und die stellvertretende Serviceleitung. Ich bin für die Planung des Personals verantwortlich und weise die täglich anfallenden Aufgaben meinem Team zu. Zusätzlich spreche ich mit unseren Kunden über Lieferdaten oder technische Details, falls etwas unklar ist.

Was gefällt dir bei der VMT besonders?
Maximilian: Mir gefällt wie die VMT als Tochterunternehmen von Pepperl+Fuchs einerseits die Sicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten eines Konzerns bietet, andererseits aber die kurzen, schnellen Entscheidungswege und die Dynamik eines kleinen Unternehmens bietet. Außerdem haben wir wirklich ein gutes Arbeitsklima und einen tollen Zusammenhalt. Abteilungsübergreifend trifft man sich zum Mittagessen oder trinkt zwischen Tür und Angel einen Kaffee und spricht dabei über Projektherausforderungen oder auch mal über private Themen. Aus vielen Kolleginnen und Kollegen sind über die Zeit Freunde geworden. Mir gefällt besonders, dass ich mich immer auf sie verlassen kann. Aufgrund der Arbeitszeiten und Prozesse bei unseren Kunden, kommt es immer wieder vor, dass man auch mal am Wochenende arbeiten muss. Auch dann habe ich immer bei Problemen Kollegen erreichen können, welche mir zur Seite standen. Ich glaube das ist ziemlich einzigartig!

 

MAXIMILIAN
Servicekoordinator
bei Pepperl+Fuchs seit Juli 2011
29 Jahre alt