Pepperl+Fuchs Ladengeschäft 1945
  1. Start
  2. Wer wir sind
  3. Chronik

Unsere Geschichte –
Kontinuierliche Innovation, hohes Qualitätsniveau, ständiges Wachstum

Forschergeist, unternehmerischer Weitblick und der Glaube an die eigenen Fähigkeiten – mit diesem Kapital gründeten Walter Pepperl und Ludwig Fuchs 1945 eine kleine Radiowerkstatt in Mannheim.

Gewonnene Erfahrungen wurden zu neuen Ideen, die Freude an Weiterentwicklungen für die Kund*innen hielt an und führte schließlich zur Erfindung des Näherungsschalters. Diese Innovation bedeutete die Initialzündung für eine Erfolgsgeschichte. Heute ist das Unternehmen Pepperl+Fuchs bei Kund*innen in aller Welt als Pionier und Innovator im elektrischen Explosionsschutz und der Sensorik bekannt. 

Begleiten Sie uns auf einen Abstecher entlang der wichtigsten Ereignisse unserer langjährigen Unternehmensgeschichte.

Pepperl+Fuchs – Eine Erfolgsgeschichte

1945

Radiotechniker Walter Pepperl und Bankkaufmann Ludwig Fuchs gründen im November eine Reparaturwerkstatt für Rundfunkgeräte mit Ladengeschäft in Mannheim Sandhofen. Schon früh beginnen die Gründer mit der Fertigung von Transformatoren. In den folgenden Jahren wird Pepperl+Fuchs ein wichtiger Zulieferant für in Mannheim und Umgebung ansässige Industrieunternehmen.

1955

Aus der kleinen Werkstatt ist ein Betrieb mit über 40 Beschäftigten geworden – Pepperl+Fuchs zieht zum ersten Mal um in die Sandhofer Straße.

1959

Mit der Entwicklung des ersten Näherungsschalters erfolgen die ersten Gehversuche auf dem Gebiet der Elektronik.

1964

Erstmals Beteiligung an einer großen Industriemesse (Achema in Frankfurt) mit einem eigenen Stand.

1968

Pepperl+Fuchs stellt zum ersten Mal auf der Hannover Messe Industrie aus.

1971

Das Gebäude in der Sandhofer Straße platzt aus allen Nähten – Zeit für Pepperl+Fuchs in ein neues Domizil umzuziehen. In der Königsberger Allee in Mannheim-Schönau entsteht auf 10.000 Quadratmetern eine neue, moderne Fabrik. Mit dem Einzug in die neuen Gebäude stellt Pepperl+Fuchs die Transformatorenfertigung ein.

1973

In England wird die erste ausländische Verkaufsniederlassung gegründet, in der ab 1980 auch Spezialgeräte für den englischen Markt hergestellt werden.

1976

Umwandlung der OHG in eine GmbH + Co KG

1977

Durch einen Erweiterungsbau wird die Firmenfläche verdoppelt, unter spezieller Berücksichtigung der Bedürfnisse körperbehinderter Menschen.

1979

In Singapur wird die erste außereuropäische Tochtergesellschaft mit eigener Fertigung gegründet, um Zugang zum asiatischen Markt zu bekommen und auch in Europa konkurrenzfähig zu bleiben. Der erste Schritt zur Globalisierung ist getan.

1983

Der Sprung über den großen Teich: In Twinsburg/Ohio entsteht die Vertriebszentrale für Nordamerika. Heute arbeiten dort über 200 Mitarbeiter*innen.

1988

Firmenübernahme durch den Sohn Michael Fuchs und den Schwiegersohn Claus Michael. Umwandlung der Firma in eine GmbH.

1990

Das Firmengebäude in Mannheim-Schönau wird erweitert.

1991

Bildung der Geschäftsbereiche FABRIKAUTOMATION und PROZESSAUTOMATION.

1991

Mit dem Kauf der Firma RUF in Mannheim wird die Produktpalette um die Füllstandstechnik ergänzt.

1993

Erstmalige Zertifizierung von Pepperl+Fuchs nach DIN EN ISO 9001

1994

Mit dem Verkauf der Pepperl+Fuchs Systems GmbH an die Fa. Honeywell wird der Geschäftsbereich der fehlersicheren Steuerungen abgegeben, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

1996

Mit dem Kauf der Firma Hohner in Tuttlingen wird die Produktpalette durch Drehgeber abgerundet.

1997

Gründung der Firma PLAMET Kft. in Ungarn als Zulieferbetrieb für Kunststoff- und Metallteile.

2000

Erweiterung der Produktlinie und Stärkung der Marktposition durch den Kauf der Firmen Visolux GmbH in Berlin (optoelektronische Automatisierungskomponenten), der Geschäftsfelder Microswitch Nährungsschalter und Photoswitch von Honeyell/USA zur Bearbeitung des amerikanischen Marktes und der Firma Elcon Instruments in Italien zur strategischen Neuausrichtung des Geschäftsfeldes Prozessautomation.

2000

Aufnahme der Fertigung in Bintan/Indonesien.

2003

Kauf des Geschäftsfeldes Überdruckkapselungssysteme von der Firma Bebco Industries EPS in den USA.

2004

Neue Produktbereiche Datamatrixcode durch Erwerb von Omnitron AG und WCS, Weg-Codier-Systeme, ebenfalls aus einer Akquisition

2005

Aufbau des Geschäftsfeldes Systeme und Lösungen innerhalb der Prozessautomation mit Anzeige- und Bediensystemen für den Ex-Bereich u. a. durch Zukauf der Firma Extec Oesterle GmbH.

2006

Erweiterung der PA-Palette durch Übernahme der Sparte Eigensichere Instrumentierung der Cooper Crouse-Hinds GmbH und des Geschäftsfeldes SAS (Separator Alarm Systems) von OJ Electronics.

2006

Kauf der Firma VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH und Einbindung in den Geschäftsbereich Fabrikautomation.

2007

Im April wird mit dem Bau für das neue Verwaltungsgebäude begonnen.

2008

Pepperl+Fuchs feiert "50 Jahre Näherungsschalter". Im Mai 2008 ziehen 175 Mitarbeiter*innen in das neue moderne Unternehmensgebäude. Der Neubau bietet Arbeitsplätze für ca. 240 Beschäftigte auf vier Etagen mit einer Fläche von mehr als 7.000 qm.

2010

Pepperl+Fuchs erwirbt das Geschäft mit Näherungsschaltern von Siemens. Damit wird das Produktportfolio im Bereich induktiver Näherungsschalter und optoelektronischer Sensoren erweitert und gleichzeitig die Marktposition im Bereich Ultraschallsensorik für die Fabrikautomation gestärkt.

2012

Einweihung unseres European Distribution Centers in Mannheim

2012

Kauf des Unternehmens GOVAN Industries in Melbourne/Australien

2013

Akquise des Vertriebspartners Sensonor Oy in Finnland

2014

Einführung unserer weltweiten Solution Engineering Center (SEC). Maßgeschneiderte Systemlösungen für den Explosionsschutz werden rund um den Globus entwickelt und montagefertig geliefert.

2015

Übergabe der Unternehmensanteile an die nächste Generation, Monika Müller-Michael und Michael Fuchs Jr.

2015

Akquisition von Petroleum Safety Products Ind. in Chennai/Indien und der MACtek Corporation in Twinsburg/Ohio

2015

Eröffnung eines Vertriebsbüros in Südafrika

2016

Eröffnung des Global Distribution Centers in Singapur. Von nun an werden alle Waren aus den asiatischen Fertigungsstätten hier gelagert und in die Welt verteilt.

2017

Mit dem Kauf der ecom instruments GmbH erweitert Pepperl+Fuchs sein Portfolio im Bereich Explosionsschutz.

2019

Pepperl+Fuchs wandelt seine Rechtsform zu einer Aktiengesellschaft (AG). Dies ist der erste Schritt auf dem Weg zur Umwandlung in eine europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea), die im Jahr 2020 erfolgen soll.

2020

Pepperl+Fuchs wandelt seine Rechtsform zu eine europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE).

2022

Heute beschäftigt Pepperl+Fuchs weltweit ca. 6:600 Mitarbeiter*innen an verschiedenen Standorten in Deutschland, USA, Singapur, Ungarn, Indien, Indonesien, Vietnam und Tschechien und erzielte in 2021 einen Umsatz von 790 Millionen Euro . Mit mehr als 80 Tochtergesellschaften weltweit ist das Unternehmen einer der Marktführer in der Entwicklung und Herstellung von elektronischen Sensoren und Komponenten für den weltweiten Automatisierungsmarkt.